Rückblick auf die Gospelnight 2003

Hier gehts zu den Bildern

Am 22. November war es wieder soweit. Nach dem Gottesdienst wurden die Stühle aus dem Saal geräumt, Jugendliche flitzten durch das Gebäude, um für den Abend alles vorzubereiten. Um 18.15 Uhr begann dann, mit der obligatorischen Verspätung, die Gospelnight 2003. Zahlreiche Besucher aus dem Raum Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen hatten sich auf den Weg gemacht, um diese traditionsreiche Veranstaltung nicht zu verpassen. Als erstes startete eine Gruppe aus Hannover/Hameln, die mit ihren meist selbst geschriebenen Liedern das Publikum begeisterte. Gerade ihre natürliche Art ließ den Funken überspringen. Auch der nächste Interpret konnte vollen Heimvorteil genießen: PK (oder auch Daniel Franz). Mit seinen selbstkomponierten Musikstücken fesselte er selbst diejenigen, die Hip-Hop nicht gerade zu ihrem auserwählten Musikgeschmack zählen. Aber er traf mit seinen deutschen Texten tief in die Herzen des Publikums. Besonders zu erwähnen sei hierbei das Duett mit seiner Schwester Sina, welches tosenden Applaus erntete.

Nun folgte die gewohnte Pause mit Würstchen, belegten Brötchen, Baguettes, Getränken, CDs und vielem mehr. Hier war Zeit, alte Freunde wiederzusehen und ein paar Worte zu wechseln. Der zweite Teil war ein Teil der leisen Töne und tiefsinnigen Texte. Beate Ling war mit Hans-Werner Scharnowski (Keyboard) und Ingo Beckmann (Schlagzeug) angereist und stellte ihr aktuelles Programm "green" vor.

Dabei handelte es sich weniger um die Farbe Grün, noch um eine politische Richtung, sondern um den amerikanischen Sänger und Prediger Keith Green. Keith Green kam im Alter von 28 Jahren bei einem Flugzeugabsturz mit seinen beiden Kindern ums Leben. 2003 wäre er 50 Jahre alt geworden. Das veranlasste Beate Ling eine Auswahl seiner Lieder ins deutsche übersetzen zu lassen und sie somit dem deutschen Publikum zugänglich zu machen. Auch wenn es im Rahmen der Gospelnight nicht leicht fiel, sich auf die Inhalte der Lieder und Ansagen zu konzentrieren, so war dieser Beitrag doch sehr ansprechend und bewegte durch die Authentizität der Interpretin. Es war wieder eine gelungene Gospelnight - und es gibt schon einen neuen Termin: 27. November 2004. Das schöne an der alljährlichen Gospelnight ist: keine gleicht der anderen - und so bin ich schon gespannt, wie es 2004 werden wird. Wir sehen uns!?

Angela Brunotte